© 2019 by Dr. Dieter Sielmann

February 13, 2018

February 13, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Die Statik des Menschen

February 5, 2018

1/1
Please reload

Empfohlene Einträge

Das Knie – ein anatomisches Meisterwerk

February 5, 2018

 

Knie tapen – die unterstützende Methode gegen Schmnerzen

 

Der Körper des Menschen ist ständigen belastenden mechanischen Einflüssen ausgesetzt, welche besonders im Bereich der Gelenke Ihre Spuren hinterlassen. In diesem Zusammenhang gehören die Knie zu den Gelenken, die den größten Belastungen unterliegen. Dies ist besonders dann der Fall, wenn diese hohen Anforderungen durch sportliche oder berufliche ausgesetzt werden. Aber auch Übergewicht schadet den Kniegelenken auf die Dauer. So muss das Knie nicht nur die Belastung des Körpergewichtes in seinem Bewegungsablauf kompensieren, sondern auch jede Menge manuelle Stoßeinwirkungen erdulden, die im alltäglichen Bewegungsablauf auftreten, oder in noch weitaus intensiverer Form beim Sport. Das Knie muss hier wahre Höchstleistungen vollbringen und ist deshalb nicht umsonst ein sehr kritischer und schadenanfälliger Bereich der menschlichen Statik. Damit das Knie den besonderen Anforderungen gerecht werden kann, ist dies mit einer sehr komplexen Anatomie ausgestattet.

 

 

 

Der schmerzhafte Verschleiß

 

Je nachdem welchen Belastungen das Knie ausgesetzt wird und welche körperlich- genetischen Voraussetzungen gegeben sind, kann dieses komplexe physiologische Gebilde früher oder später erste organische Verschleißerscheinungen zeigen. Diese gehen dann in der Regel einher mit schmerzhaften Beschwerdebildern. Unter solchen Umständen kann nur der Arzt eine klare Aussage treffen, welche Problematik konkret vorliegt und danach einen passenden Behandlungsplan erstellen. Vielmals machen sich erste Verschleißerscheinungen zu Anfang durch wiederkehrende und langsam abklingende Beschwerden bemerkbar. Spätestens jetzt ist es an der Zeit sich nach geeigneten Behandlungsmethoden und Alternativen dazu umzusehen. Ohne die Einleitung entsprechender Maßnahmen ist eine weitere Eskalation der vorliegenden Beschwerden zumindest nicht unwahrscheinlich.